22. Oktober 2017

Anfrage an das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Weißenburg zum Wasserpakt Altmühlfranken

Erkan Dinar, (Kreisrat, DIE LINKE)

Sehr geehrter Herr Walter,

im Artikel "Schutz für die Gewässer", Weißenburger Tagblattes vom 13. Oktober 2017, steht das durch Initiative des AELF der "Wasserpakt Altmühlfranken" gegründet wurde.

Können Sie mir vielleicht die Gründungserklärung zukommen lassen?

Weiterhin würde mich interessieren welche genauen freiwilligen Maßnahmen man künftig im jeweiligen Aufgaben- und Einflussbereich umsetzen möchte.

Mit freundlichen Grüßen

Erkan Dinar
Kreisrat

Am 18. Oktober 2017 antwortete Behördenleiter Hans Walter mit nachfolgender E-Mail:

Sehr geehrter Herr Dinar,

vielen Dank für Ihr Interesse am Wasserpakt.

In der Anlage 1 sehen Sie die Gründungserklärung und die Partner, die bei unserer Initiative mitmachen.

Die Maßnahmen, um die Landwirte zu einer besseren Düngeplanung, effizienteren Düngung, mehr Zwischenfruchtanbau, mehr Gewässerrandstreifen usw. anzuleiten und zu beraten werden erst noch zusammengestellt.

An Maßnahmen unseres Amtes kann ich Ihnen momentan folgendes nennen:

- seit 15.3.17 ist halbtags ein Wasserberater am Aelf eingestellt zur Beratung der Landwirte
- drei landwirtschaftliche Betriebe arbeiten als Demonstrationsbetriebe um beispielhaft Projekte zu Gewässer- u. Bodenschutz zu zeigen, siehe Anlage 2
- bei den Pflanzenbautagen am 30./31.1.18 wird die Düngeverordnung (DüV) intensiv behandelt
- im VLF (Bundesverband landwirtschaftlicher Fachbildung) Rundschreiben (erhält jeder Landwirt im Oktober) wurde die Düngeverordnung (DüV) genau vorgestellt

Wir arbeiten zusammen mit unseren Partnern daran die Gewässerqualität zu verbessern, aber sind uns auch bewußt, dass das Wasser ein langes "Gedächtnis" hat.


Mit freundlichen Grüßen

Hans Walter
Behördenleiter

Anlage 1:

Der genaue Wortlaut der Erklärung zum Wasserpakt Altmühlfranken lautet: "Ziel des Wasserpaktes ist es, alle Kräfte zu bündeln, um auf freiwilliger Basis, ergänzend zu den gesetzlichen Vorgaben, eine Verbesserung des Zustandes unserer Gewässer zu erreichen."

Unterzeichnet haben den Pakt: Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Weißenburg, Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Uffenheim,Landratsamt Weißenburg-Gunzenhausen, Bauernverband Weißenburg-Gunzenhausen, Wasserwirtschaftsamt Ansbach, Amt für ländliche Entwicklung Mittelfranken, Erzeugerring Mittelfranken, Maschinenring Weißenburg, Verband für landwirtschaftliche Fachbildung Gunzenhausen, Markt Berolzheims Bürgermeister Fritz Hörner, Verband landwirtschaftlicher Meister und Ausbilder Weißenburg-Gunzenhausen

Anlage 2:

Netzwerk Erfahrungsaustausch Gewässer und Landwirtschaft AELF Weißenburg: Ziel der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie ist, bis spätestens 2027 für die Gewässer einen guten Ökologischen Zustand zu erreichen. An dieser Aufgabe muss von verschiedenen Seiten daran gearbeitet werden. Im Bereich der Landwirtschaft steht die Reduzierung von Nährstoffeinträgen und Pflanzenschutzmitteln an erster Stelle.

Bayernweit wurde dazu ein Netzwerk von Demonstrationsbetrieben eingerichtet, die in Zusammenarbeit mit dem örtlichen Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten als Plattform über einen nachhaltigen und ressourcenschonenden Umgang mit Gewässern und Grundwasser informieren. Sie dienen auch dem gegenseitigen Erfahrungsaustausch, welche Maßnahmen sich in der Praxis erfolgreich umsetzen lassen. Im Lkrs WUG beteiligen sich dabei die Betriebe Kirsch Maffias aus Emetzheim, Meyer Tobias aus Westheim und Rupp Gerhard von der Kohlmühle.

Zu den ersten Treffen wird hierzu herzlich eingeladen. Sie finden jeweils von 10:00 bis 12:00 Uhr statt am:

Freitag, den 13. Oktober in Emetzheim
Mittwoch, den 18. Oktober in der Kohlmühle
Donnerstag, den 19.0ktober in Westheim

Treffpunkt ist immer am landwirtschaftlichen Betrieb.

Quelle: http://www.die-linke-weissenburg.de/politik/presse/detail/artikel/anfrage-an-das-amt-fuer-ernaehrung-landwirtschaft-und-forsten-weissenburg-zum-wasserpakt-altmuehlfr/