14. Oktober 2017

DIE LINKE stellt sich in Ansbach und Weißenburg-Gunzenhausen breit auf

Auf dem Foto sind die Kreissprecher des Kreisverbandes zu sehen. Von links nach rechts:

Die Mitgliederversammlung des Kreisverbandes der Partei DIE LINKE für Stadt und Landkreis Ansbach sowie für den Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen hat jetzt einen neuen Kreisvorstand gewählt und sich dabei breit aufgestellt:

Michael Beuckert (Rothenburg ob der Tauber), Tamara Raffa (Ansbach), Victor Rother (Weißenburg) und Frank Schröter (Lehrberg) sind die neuen Kreissprecher des Kreisverbandes. Der langjährig Kreissprecher Erkan Dinar (Weißenburg) trat nicht mehr zur Wahl an. Der Kreisverband würdigt Dinars unermüdliche Arbeit beim erfolgreichen Aufbau des Kreisverbandes.

Die Analyse der Bundestagswahlergebnisse sieht DIE LINKE in der Region im Aufwind. Im Wahlkreis 241 Ansbach konnte über den bayerischen Trend hinaus von 3,9 auf 6,6 Prozent zugelegt werden. Die Stadt Ansbach erzielt mit 10,6 Prozent der Erststimmen das zweitbeste Ergebnis der LINKEN im Freistaat; mit 10,1 Prozent der Zweitstimmen das viertstärkste Abschneiden.

Aus dem Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen wurde der Weißenburger Ortsvorsitzende
Victor Rother zum Kreissprecher gewählt.

„Ich freue mich über die vielen neuen Mitglieder in unserem Kreisverband. Zusammen mit ihnen, werden wir nach dem starken Abschneiden bei den Bundestagswahlen, für den Einzug in den bayerischen Landtag kämpfen und Geschichte schreiben. Wie sagte schon Gregor Gysi bei einer Rede zur bayerischen Landtagswahl 2008: Wenn wir in einen westdeutschen Landtag einziehen, verändern wir Deutschland, wenn wir in Bayern einziehen, verändern wir die Welt." so Rother nach seiner Wahl.

"Wir wollen den Rückenwind mit in den Landtagswahlkampf nehmen", erklärte die frischgebackene Kreissprecherin Tamara Raffa, die kommunalpolitisch in der Offenen Linken Ansbach (OLA) verwurzelt ist. Angesichts der Anbiederungen der Grünen an die CSU sei klar: "DIE LINKE ist die einzige glaubwürdige Opposition in Bayern". Raffa ist privat Mitinitiatorin eines nachhaltigen Projekts. Zukünftig möchte sie auch das ökologische Profil der Partei weiter schärfen.

Michael Beuckert kennt als Betriebsratsvorsitzender der Lebenshilfe Bad Windsheim und
Mitglied der Gewerkschaft ver.di, die prekäre Situation in Krankenhäusern und
Pflegeeinrichtungen gut: "Es herrscht gravierender Pflegenotstand. DIE LINKE setzt sich
für mehr Personal im Gesundheitswesen ein“ Gerade im Landkreis Ansbach sei man
meilenweit weg von gleichwertigen Lebensverhältnissen. "Nirgendwo in Bayern herrscht
ein so großer Ärztemangel wie in unserer Region. Hier wollen wir gezielt in Strukturen
investieren und betroffene Kommunen unterstützen." so Beuckert.

Frank Schröter ist Arbeiter bei BOSCH in Ansbach-Brodswinden und engagiert sich dort im
Betriebsrat. "Gerade in Ansbach, der Landeshauptstadt der Leiharbeit, brauchen wir
Löhne, von dem Menschen ihre Familien ernähren können. Als Betriebsrat wie auch als
Kreissprecher der LINKEN kämpfe ich für ein Verbot von sachgrundlosen Befristungen. Wir
brauchen sichere Arbeit für ein planbares Leben", betont Schröter.

Die Kreissprecher werden unterstützt von der Kreisschatzmeisterin Andrea Rettlinger
(Gunzenhausen). Als Beisitzer wählte die Mitgliederversammlung Dagmar Eisen
(Weißenburg), Lena Nölp (Weihenzell), Sofia Raffa (Ansbach), Heinz Rettlinger
(Gunzenhausen), Uwe Schildbach (Ansbach), Peter Schlegel (Steinsfeld) und Hans
Webersberger (Flachslanden).