12. August 2018

Kundgebung "Seebrücke statt Seehofer!" u.a. mit Burkhard Hose (Studierendenpfarrer der Katholischen Hochschulgemeinde Würzburg und Träger des Würzburger Friedenspreises)

In diesem Jahr sind schon mehr als 1.500 Menschen im Mittelmeer ertrunken. Nach UN-Angaben waren es in den letzten vier Jahren mehr als 16.000 Menschen, die an der EU-Außengrenze ihr Leben gelassen haben.

Die Politik Europas und der Bundesregierung setzt derweil weiter auf Abschottung und Kriminalisierung der zivilen Seenotrettung. Rettungsschiffe der Sea-Watch, LIFELINE, Jugend Rettet e.V. und anderer, werden aus politischen Gründen am Auslaufen gehindert, während weiterhin Menschen im Mittelmeer ertrinken. Der Kapitän der "Lifeline“, Claus-Peter Reisch, steht in Malta vor Gericht, weil sein Schiff Menschenleben rettete.

Bundesinnenminister Horst Seehofer hat sich als Hardliner in Sachen inhumaner Flüchtlingspolitik hervorgetan, der den Schulterschluss mit rechten Regierungen von Österreich über Italien bis Ungarn sucht. Er feiert Abschiebungen als ein Geburtstagsgeschenk und seine Rhetorik unterscheidet sich kaum noch von der AFD. Für ein gutes Wahlergebnis in Bayern ist Seehofer bereit Menschenleben zu opfern. Er soll zurück treten!

Die "Seebrücke" ist eine internationale Bewegung aus der Zivilbevölkerung. Sie fordert sichere Fluchtwege, eine Entkriminalisierung der Seenotrettung und eine menschenwürdige Aufnahme von geflüchteten Menschen. Tausende gingen bereits die letzten Wochen für eine menschliche Asylpolitik in Deutschland und Europa auf die Straße.

Auch in Weißenburg fordern wir Seebrücke statt Seehofer! Stoppt das Sterben im Mittelmeer!

Montag, 13. August um 18.00 Uhr auf dem Weißenburger Marktplatz.

Redebeiträge von Victor Rother (Anmelder/ DIE LINKE. Weißenburg), Eva Sieland-Hirschmann (Aktive in der Weißenburger Flüchtlingsarbeit), Burkhard Hose (Studierendenpfarrer der Katholischen Hochschulgemeinde Würzburg und Träger des Würzburger Friedenspreises)