25. Dezember 2019

Stadt- und Kreisrat Erkan Dinar (DIE LINKE) will Unterstützung der Allianz gegen Rechtsextremismus durch die Stadt Weißenburg sowie den Landkreis WUG

Stadt- und Kreisrat Erkan Dinar (DIE LINKE)

Stadt- und Kreisrat Erkan Dinar (DIE LINKE) hat fast gleichlautende Anträge zur finanziellen Unterstützung der Allianz gegen Rechtsextremismus durch die Stadt Weißenburg sowie den Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen an Oberbürgermeister Schröppel sowie Landrat Wägemann geschickt.

Linken-Stadt- und Kreisrat Dinar schreibt in seiner Begründung: "Die "Allianz gegen Rechtsextremismus in der Metropolregion Nürnberg" ist in ihrer Existenz bedroht, denn die bisherige Förderung in Höhe von 100.000 Euro aus einem Demokratie-Bundesförderprogramm endet. Der Bezirkstag in Ansbach hat mit großer Mehrheit eine Förderung in Höhe von 5.000 Euro beschlossen".

Auch die Stadt Weißenburg sowie der Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen könnten sich als Mitgliedskommunen der "Allianz gegen Rechtsextremismus in der Metropolregion Nürnberg" einer koordinierten präventiven Arbeit gegen Rechtsextremismus in Mittelfranken nicht verschließen. Demokratie und Vielfalt würde man uns nicht in die Wiege legen. Sie müssten auch durch finanzielle Mittel sichergestellt werden.

Der Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen soll dafür jährlich 1.000 Euro und die Stadt Weißenburg jährlich 650 Euro der Allianz gegen Rechtsextremismus bereit stellen.