21. November 2016

Ergebnis teurer Lobbyarbeit!

Erkan Dinar, Kreissprecher der Linken

Leserbrief zum Artikel "Max Straubinger als Ersatz für Gerda Hasselfeldt" im Weißenburger Tagblatt vom 19. November 2016

"Wirtschaftlich bedeutet es keinen Verlust, wenn das CETA-Abkommen nicht zustande kommt. Laut einer Studie im Auftrag der EU-Kommission würde CETA nach sieben Jahren Laufzeit das Bruttosozialprodukt der EU um 0,03 Prozent erhöhen. Das Bruttosozialprodukt von Deutschland um 0,04 Prozent.

Eine neue Studie der US-amerikanischen Tufts University im Auftrag des Staatsministeriums des Landes Baden - Württemberg beschreibt weiterhin, dass die Veränderung unserer Ökonomien durch CETA in einem spürbaren Rückzug der staatlichen Ebenen aus der Erbringung von Dienstleistungen sichtbar werden wird. Das würde den Verlust vieler Arbeitsplätze bedeuten.

Das Festhalten der CSU an CETA und TTIP schadet Bayern. Die Worte von Politikern wie Straubinger sind einfach nur das Ergebnis teurer Lobbyarbeit!"