7. November 2016

Für eine politische Auseinandersetzung mit Tierhaltung

Victor Rother, Ortsvorsitzender DIE LINKE. Weißenburg

Leserbrief zum Artikel „Keine leichte Zeit für Landwirte“ vom 5./6. November 2016, Weißenburger Tagblatt.

"Auf der Herbstversammlung des Bauernverbandes echauffierte sich nun der Oberhochstätter Landwirt und CSU-Bundestagsabgeordnete Artur Auernhammer darüber, dass „fragwürdige Tierschutzorganisationen mit teilweise illegalen Methoden Bauern an den Pranger stellen“.

Der stellvertretende Kreisobmann des Bauernverbandes, der auch Mitglied im Ausschuss für Ernährung und Landwirtschaft des Deutschen Bundestages ist, stört sich konkret an Veröffentlichungen des ARD-Magazins Panorma. Dieses hatte Filmaufnahmen aus Ställen von vier führenden Funktionären deutscher Landwirtschaftsverbände öffentlich gemacht. Darunter auch Johannes Röring, Präsident des Westfälischen Bauernverbandes. Röring, der auch CDU-Bundestagsabgeordneter ist, betreibt eine Schweinemastanlage mit tausenden Tieren im westfälischen Vreden. Auf den Aufnahmen, die vom Familienbetrieb Rörings stammen, sind nach Beurteilung von Tierschutz-Experten eindeutige Gesetzesverstöße zu sehen. Unter anderem mehrere schwer verletzte Tiere. Schweine mit blutigen Wunden, Abszessen und Verletzungen an den Beinen. Auch Bilder eines Tierkadavers sind zu sehen, der von anderen Schweinen angefressen wird. Strafanzeige wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz wurde von der Tierrechtsorganisation Peta unterdessen gestellt.

Die heimlich gedrehten Bilder sind vom NDR und der Süddeutschen Zeitung überprüft worden und zeigen in aller Deutlichkeit gequälte und geschundene Tiere als Konsequenz der Massentierhaltung. Statt Medienschelte für „diese Art von Journalismus“ wie es Artur Auernhammer formulierte oder seinen Ausflüchten in Form von Schuldzuweisungen in Richtung Konsumenten, braucht es eine politische Auseinandersetzung mit Tierhaltung. Doch der Wille bei den Regierungsparteien, insbesondere im CSU geführten Agrarministerium, fehlt. Ein wichtiger Grund dafür ist der starke Einfluss von Agrarlobbyisten, von denen viele neben ihrem Mandat im Bundestag auch Lobbytätigkeiten als Verbandsfunktionäre ausüben.

Victor Rother, Ortsvorsitzender DIE LINKE. Weißenburg