30. Oktober 2016

SPD und CSU wollen ein Stück Szenegeschichte der Arbeiterbewegung in der Landeshauptstadt zerstören

Erkan Dinar (DIE LINKE), Mitglied im gf. Landesvorstand der bayerischen LINKEN

Zur Kündigung des Mietverhältnisses mit dem Verlag "Das Freie Buch" im Münchner Westend erklärt Erkan Dinar, geschäftsführendes Landesvorstandsmitglied der bayerischen Linkspartei, im Nachgang eines Solidaritätsbesuches im Haus:

"Das sogenannte "Haus mit der roten Fahne" ist seit 38 Jahren eine soziale Begegnungsstätte, ein Ort kultureller Veranstaltungen, der Literatur und Aufklärung. Antiquariat und Bibliothek der Arbeiterbewegung, Copyshop, Druckerei und Verlag zugleich. Seit den 1970ern werden hier Literatur der deutschen und internationalen Arbeiterbewegung, grundlegende Schriften des wissenschaftlichen Sozialismus, Bücher und Broschüren für den antifaschistischen und antimilitaristischen Kampf sowie Romane und Erzählungen veröffentlicht.

Die Stadtratsfraktionen von SPD und CSU wollen ein Stück Szenegeschichte der Arbeiterbewegung in der Landeshauptstadt zerstören. Die Entscheidung der städtischen Hausverwaltung das Mietverhältnis mit dem Verlag "Das Freie Buch" zum 31. Dezember 2016 zu kündigen, kann und darf nicht akzeptiert werden. Der Stadtratsbeschluss gehört aufgehoben."