29. August 2016

Antrag zum Verbot von Grabsteinen aus Kinderarbeit

Erkan Dinar, (Stadtrat, DIE LINKE)

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Schröppel,

der Stadtrat möge beschließen:

"Die Stadt Weißenburg i. Bay. verbietet auf den städtischen Friedhöfen die Verwendung von Grabsteinen aus ausbeuterischer Kinderarbeit. Für Grabsteine, die dort aufgestellt werden, ist die Herkunft aus kinderarbeitsfreier Herstellung nachzuweisen."

Begründung: Nach Schätzungen sollen etwa 40 Prozent der Grabsteine in Bayern aus Ländern wie China oder Indien, in denen Kinderarbeit leider nach wie vor an der Tagesordnung ist, stammen.

Mit dem Beschluss des Bayerischen Landtags vom 20. Juli 2016 wurde nun endlich der notwendige rechtliche Rahmen geschaffen und bayerischen Städten und Gemeinden die Möglichkeit eingeräumt, diese Grabsteine per Satzung zu verbieten.

Die Stadt Weißenburg i. Bay. sollte daher so schnell wie möglich von dieser Möglichkeit Gebrauch machen und ein Verbot erlassen, um einen Beitrag zur Bekämpfung von ausbeuterischer Kinderarbeit zu leisten.

Mit freundlichen Grüßen

Erkan Dinar, Stadtrat