23. Oktober 2016

Die türkische Staatsführung paktiert offen mit terroristischen Organisationen

Erkan Dinar (DIE LINKE), Mitglied im gf. Landesvorstand der bayerischen LINKEN

Zu den jüngsten Militäreinsätzen der türkischen Armee in Syrien erklärt Erkan Dinar, geschäftsführendes Landesvorstandsmitglied der bayerischen Linkspartei:

"Die türkische Staatsführung paktiert offen mit terroristischen Organisationen. Die Dörfer „Um Al Housh“, „Um Al Qura“ und „Hasiya“ liegen in der Al-Shahba Region nördlich von Aleppo. Wenige Stunden nachdem das kurdisch-arabische Militärbündnis der SDF (Demokratische Kräfte Syriens) sie von den Kopfabschneider- und Mörderbanden des sogenannten "Islamischen Staates" (IS) befreit hatten, gab es als Antwort einen Bombenhagel durch die türkische Armee.

Deutschland und die EU schauen wieder einmal bewusst weg, weil sie mit Staatspräsident Erdogan einen blutigen Deal in der Flüchtlingsfrage geschlossen haben. Mit Demokratiefeinden schließt man jedoch keine Pakte. Man bekämpft sie politisch und isoliert sie.

Syrien braucht ein säkulares, demokratisches und föderales System. Die türkische Regierung setzt dagegen auf die Vertiefung der Krise sowie Chaos. Die Weltgemeinschaft muss endlich eingreifen!"