6. August 2018

Anfrage zur Blaualgen-Problematik im Fränkischen Seenland

Sehr geehrter Herr Landrat Wägemann,

im Artikel "Wasserwirtschaftsamt dreht den Wasserhahn auf" aus der Ausgabe vom Weißenburger Tagblatt vom 4. August 2018 schreibt der Artikelverfasser, "das plötzliche Auftreten und Verschwinden der Blaualgen, die Bakterien sind, sei ein bundesweites Phänomen, deren Ausrottung man vermutlich nie in den Griff bekomme". Dazu hätte ich einige Fragen.

1. Teilt die Landkreisverwaltung diese Aussage?
2. Nach meiner Erinnerung wurde zu diesem Thema seitens der Landkreisverwaltung eine Konferenz durchgeführt. Was waren die damaligen (verbindlichen) Vereinbarungen/Zusagen?
3. Wurden die damaligen Vereinbarungen/Zusagen von den einzelnen Protagonisten eingehalten?

Mit freundlichen Grüßen

Erkan Dinar
Kreisrat

Mit E-Mail vom 9. August 2018 antwortete die Landrat Wägemann mit nachfolgendem Inhalt:

Sehr geehrter Herr Kreisrat Dinar,

bisher habe ich Ihre Fragen stets so zeitnah wie möglich mit entsprechenden Fakten beantwortet. Gleichwohl habe ich künftig nicht vor, die Ihrerseits wohl bei Ihrer Tätigkeit im Büro einer Bundestagsabgeordneten kennengelernten und in den Parlamenten durchaus üblichen Praxis von „Schriftlichen Anfragen“ an Ministerien bzw. Regierung nun ständig abzuarbeiten.

Zu Ihrer neuerlichen Anfrage antworte ich Ihnen wie folgt:

Zu 1. Teilt die Landkreisverwaltung diese Aussage?:

Ich werde die Aussage des Leiters des Wasserwirtschaftsamtes nicht kommentieren. Zutreffend ist aber, dass es sich bei den sog. Blaualgen um kein spezifisches Problem im Fränkischen Seenland handelt, sondern das durchaus bei anderen Gewässern auftaucht.

Zu Ihren Fragen Nr. 2 und 3 werde ich aufgrund der Komplexität keine schriftliche Antwort geben. Wenn Sie sich hier informieren wollen, empfehle ich Ihnen ein Gespräch mit meinem Büroleiter Jürgen Simon, der die Gespräche und Termine in dieser Thematik koordiniert und das Thema seit Jahren begleitet. Herr Simon kann Sie dann im persönlichen Gespräch informieren.

Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Wägemann
Landrat