13. März 2019

Mahnwache der Seebrücke in Weißenburg

Das Bündnis Seebrücke Weißenburg ruft zu seiner nächsten Mahnwache gegen das Sterben im Mittelmeer auf. Termin ist Montag, der 18. März um 18.30 Uhr auf dem Martin-Luther-Platz.

Musikalische Unterstützung erfährt die Mahnwache diesmal durch den Weißenburger Gospelchor. Geplant sind außerdem Redebeiträge aus den Reihen des Bündnisses und ein offenes Mikrofon. Das Bündnis weißt daraufhin, dass dies die vorerst letzte Mahnwache der Seebrücke Weißenburg sein wird.
Bei einem Treffen werde besprochen, wie es weitergeht.

In diesem Jahr sind bereits mehr als 200 Menschen bei dem Versuch, das Mittelmeer zu überqueren, ertrunken. Nur zwei zivile Seenotrettungsschiffe sind aktuell im Einsatz. Alle anderen werden in europäischen Häfen aus politischen Gründen blockiert.

Die Seebrücke Weißenburg macht darauf aufmerksam, dass in ganz Europa Menschen für eine menschliche Asylpolitik auf die Straße gehen. So haben Anfang März 250.000 Menschen in Mailand gegen die rechtspopulistische Regierung Italiens und für ein solidarische Europa demonstriert.