20. November 2019

Stadt- und Kreisrat Erkan Dinar (DIE LINKE) traf den türkischen Marxisten und Revolutionär Ertuğrul Kürkçü in Nürnberg

Ertuğrul Kürkçü und Erkan Dinar in Nürnberg

Kürkçü war ein Aktivist der 68er-Bewegung und gründete 1970 mit Mahir Çayan und anderen die Untergrundorganisation der Türkischen Volksbefreiungspartei-Front (THKP-C). Am 18. Oktober 1970 wurde er zum Vorsitzenden der Dev-Genç (Föderation der Revolutionären Jugend der Türkei) gewählt.

Die THKP-C entführte am 26. März 1972 zwei britische und einen kanadischen Techniker einer Radarstation in Ünye am Schwarzen Meer. Damit beabsichtigten sie Deniz Gezmiş, Hüseyin İnan und Yusuf Aslan, die als Führer der THKO zum Tode verurteilt worden waren, freizupressen. Vier Tage später, am 30. März 1972, wurden Kürkçü und seine Genossen von der Jandarma im Dorf #Kızıldere in der Provinz Tokat gestellt. Alle außer Kürkçü wurden bei dem Einsatz getötet. Er wurde vor einem Sondergericht zum Tode verurteilt, seine Todesstrafe wurde jedoch 1974 in eine 30-jährige Haftstrafe umgewandelt. 1986 wurde er nach 14 Jahren Haft entlassen.

Für die Parlamentswahlen im Juni 2011 stellte Kürkçü sich als unabhängiger Kandidat für die Provinz Mersin auf und wurde ins Parlament gewählt. Nach der Wahl trat er der prokurdischen Barış ve Demokrasi Partisi bei. Während seiner Vereidigung am 1. Oktober 2011 trat er mit zehn Nelken am Revers als Zeichen für seine zehn getöteten Freunde bei Kızıldere an den Rednerpult.

Auf dem Parteitag der HDP (Halkların Demokratik Partisi / Demokratische Partei der Völker) 27. Oktober 2013 in Ankara wurde Kürkçü zusammen mit Sebahat Tuncel zu Parteivorsitzenden gewählt.

Im Einklang mit den HDP-Verhaltensregeln, die die Wahl der Mitglieder für eine Vertretungsstelle mehr als zweimal verhindern, hat Kürkçü nicht für die Parlamentswahlen vom 24. Juni 2018 kandidiert, behält jedoch seine Mitgliedschaft in der Parteiversammlung und im zentralen Exekutivkomitee wie von ihm vorgesehen den Status des HDP-Ehrenvorsitzenden. Kürkçü war zuvor bei den Parlamentswahlen 2011 als unabhängiges Parlamentsmitglied für Mersin in die Türkische Nationalversammlung gewählt worden.