29. April 2014

Erfolge und Absurditäten

Christel Berger über die Akademie der Künste der DDR

Manfred Wekwerth

Wie funktioniert der Olymp? Die Frage scheint absurd. Wie der Olymp der Griechen funktionierte, ist seit Homer ziemlich geklärt. Aber wie der Olymp vom Berliner Kochplatz funktionierte, ist heute so unbekannt wie die Tatsache, daß es dort eine Akademie der Künste der DDR gegeben hat.

Sicher ist, es gab schon Biographien bekannter Mitglieder, aber dort erfuhr man mehr, welche Bedeutung die Akademie für diese selbst hatte, als daß man etwas über die Akademie erfahren hätte. Jetzt hat eine Frau, die sich im Buchtitel als »Magd« bezeichnet, zwei Bände über den »Dichterolymp« geschrieben. Und es bewahrheitet sich Brechts Behauptung, daß, wenn man über den Herren etwas erfahren will, man am besten den Chauffeur fragen sollte. Nun war Christel Berger weder Chauffeur noch »Magd«, vielmehr war sie eine der wichtigsten Mitarbeiterinnen der Sektion »Dichtung und Sprachpflege« an der Akademie.

Besonders im 1. Band erfährt man sehr viel über die tägliche Arbeit der Akademie und die historische Entwicklung der DDR. Das liest sich wie ein spannender Roman. Die Zusammenhänge, die Widersprüche, die Erfolge und die Absurditäten sind so genau und komplex beschrieben, daß ich, der diese Zeit miterlebt hat, zu meinem Erstaunen vieles neu sehe und verstehe.

Berger berichtet von kühnen, internationalen Begegnungen, bewegten Plenartagungen und von der ständigen Kritik heute nicht mehr vorstellbarer Verdikte gegen Kunstwerke, die später zur DDR-Hochkultur gezählt wurden. Zuletzt staunt man über die vielfältigen Bemühungen vieler Seiten, die Akademie mit der DDR verschwinden zu lassen. Doch die Souveränität von Berger läßt erst gar keine Resignation aufkommen.

Im zweiten Band widmet sie sich ihren persönlichen »Göttern« und präsentiert erstaunliche literarische Porträts von Stephan Hermlin, Franz Fühmann, Günter Rücker, Peter Hacks und Waltraut Lewin. Das Kapitel über Hacks ist ein Meisterwerk in der Beschreibung dieser großen Persönlichkeit in ihren Gedanken und ihrem Verhalten, in ihren Widersprüchen und Absonderlichkeiten.

 

 

 

Christel Berger: Als Magd im Dichter-Olymp, 2 Bände. Edition Schwarzdruck, Gransee 2013, 844 S., 39 Euro

Den Artikel finden Sie unter: http://www.jungewelt.de/2014/04-29/049.php