27. April 2018

Leserbrief von Stadtrat Erkan Dinar (DIE LINKE) zur aktuellen Diskussion um Sonntagsmärkte in Weißenburg

Stadtrat Erkan Dinar (DIE LINKE)

"Nur noch die Älteren erinnern sich daran: In den fünfziger Jahren gab es für Arbeitnehmer keinen freien Samstag. Arbeiter, Angestellte und Beamte arbeiteten sechs Tage in der Woche täglich acht Stunden lang. Bei den 1.-Mai-Feiern 1954 spielte deshalb der Kampf um kürzere Arbeitszeiten eine zentrale Rolle. 40 Stunden und 5-Tage-Woche waren das Ziel, denn – so hieß es im Aktionsprogramm des Deutschen Gewerkschaftsbundes, das noch in jenem Jahr formuliert wurde: "Die Produktionsmethoden und Arbeitsbedingungen verursachen erhebliche körperliche Schäden. Zur Auffrischung der erschöpften Kräfte reichen die Ruhezeiten nicht mehr aus. Die soziale und sittliche Grundlage des Familienlebens ist gefährdet." Der bekannteste Slogan damals war: "Am Samstag gehört Vati mir!"

Was damals für den Samstag galt, gilt umso mehr für den Sonntag! Es gibt keine humanen Gründe die Geschäfte außerhalb der Kernstadt an den vier Sonntagsmärkten in Weißenburg zu öffnen. Der Sonntag sollte Familientag bleiben!"