4. August 2019

Weißenburger Linke wollen Fördertopf zum Kauf von Lastenrädern

Stadtrat Erkan Dinar (DIE LINKE) hat einen Antrag für eine Kaufförderung von Lastenrädern durch die Stadt Weißenburg gestellt. Im nächsten Haushalt sollen 20.000 Euro eingestellt werden. Als Vorbild gilt dem Linken die Stadt Nürnberg.

"Antragsberechtigt sind Privatpersonen, Freiberufler und Gewerbetreibende sowie gemeinnützige Organisationen mit Sitz in Weißenburg. Maximal kann pro Kauf ein Betrag von 1.000 Euro bei der Stadtverwaltung beantragt werden", heißt es in der Beschlussfassung für den Stadtrat.

60 Minuten habe es am 1. März 2019 in Nürnberg gedauert, bis die dort zur Verfügung gestellten 100.000 Euro an städtischen Zuschüssen für den Kauf von Lastenrädern vergeben seinen.

"Für die Frage, warum man sich dem Thema Lastenfahrrad und Lasten e-Bike nun auch in Weißenburg widmen sollte, gibt es eine Vielzahl guter Antworten. Zahlreiche Argumente sprechen dafür, Wege zu finden, seine täglichen Erledigungen ohne PKW zu erledigen. Weniger Abgase in der Luft der Innenstädte schonen die Umwelt und auch unsere eigene Gesundheit, so Dinar.

In einer großen Transportbox, wie sie sich an vielen Lastenfahrräder findet oder nachrüsten lässt, könne man große Einkäufe für einen selbst oder auch für die Familie problemlos nach Hause schaffen. Viele Lasten e-Bike Marken würden darüber hinaus Kindersitze, Maxicosi-Adapter oder auch einfache Sitzbänke mit Gurten anbieten. So könne man den Nachwuchs sicher Spazieren fahren oder auch vom Kindergarten abholen. Da ein Lastenfahrrad oder auch ein Lasten e-Bike mit seiner Ladefläche über eine Art Kofferraum verfüge, sei auch das Transportieren von Waren und Gütern aller Art problemlos möglich. Deshalb würde Stadtrat Dinar auch Freiberuflicher und Gewerbetreibende antragsberechtigt sehen wollen.